Ein Sonntag mit allem: Spannung, Dramatik, Pech und Erleichterung in Witten

Am Sonntag traten sowohl unsere 1. Herren und 1. Damen als auch unsere 2. Herren bei der SG ETSV Ruhrtal Witten an. In einem hochklassigen und hochdramatischen Spitzenspiel der Kreisliga musste sich unsere 1. Herren in letzter Sekunde geschlagen geben. Auch bei den Damen ging es bis zur letzten Sekunde spannend zu, leider auch mit dem besseren Ausgang für die SG. Besser machte es ausgerechnet unsere Zweite, die die letzten acht Spiele verloren hatte und einen ganz wichtigen Auswärtssieg holte.

Kreisliga Herren: SG ETSV Ruhrtal Witten - Herren 1 29:28 (14:12)

Es war das Topspiel der Kreisliga an diesem Spieltag. Der Tabellendritte und große Aufstiegsfavorit empfing zu Hause in der harzfreien, altehrwürdigen Jahnsporthalle den Tabellenführer aus Husen-Kurl, der die letzten sieben Spiele gewonnen hatte. Es war von Anfang an ein enges Duell auf Augenhöhe, in dem sich kein Team zu keinem Zeitpunkt entscheidend absetzen konnte. Der TVE fand besser in die Partie und zog sein Angriffsspiel konzentriert und geduldig auf. Nach knapp zehn Minuten lag der Tabellenführer mit zwei Toren vorne (3:5). Dann kamen die Hausherren langsam besser ins Spiel und vor allem ihre große Stärke - die schnelle Mitte nach einem Gegentreffer - funktionierte nun herausragend. Obwohl TVE-Trainer Eduard Alexy genau diese Stärke im Training in der vergangenen Woche angesprochen hatte, kam die SG so immer wieder zu einfachen Toren. Auch dank der schnellen Mitte und der Nervenstärke von Niklas Teeke vom Siebenmeterpunkt konnten die Wittener das Spiel nach zwanzig Minuten drehen (9:8). Tim Albert sorgte drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff nochmal für den Ausgleich (11:11), aber zur Pause führten die Gastgeber mit 14:12.

In der Halbzeitpause wies Alexy natürlich nochmal auf die schnelle Mitte hin und stellte seine Mannschaft optimal auf die zweiten 30 Minuten ein. Die ersten Minuten gehörten allerdings noch den Hausherren, die den 3 Tore Vorsprung bis zum 17:14 halten konnten. Dann sorgten die Krohne-Brüder sowie Kreisläufer Sebastian Gonsior durch drei schnelle Tore in Folge für den erneuten Ausgleich (17:17). Ab diesem Zeitpunkt wuchs die Spannung immer mehr. Der TVE hatte die schnelle Mitte nun im Griff, sodass auch die SG im gebundenen Angriffsspiel Lösungen finden musste. Häufig endete diese Lösungsfindung mit einem Siebenmeter, die Teeke allesamt verwandelte. Zu diesem Zeitpunkt hatte der TVE bereits drei Strafwürfe vergeben. Es sollte sich rächen. Teekes Treffer zum 18:17 konterten Albert und Roy Krohne mit einem Doppelschlag und brachten ihre Farben wieder nach vorne. Beim Stand von 24:22 rund 13 Minuten vor dem Ende drohte die Vorentscheidung zu Gunsten der SG zu fallen. Der TVE gab aber einfach nicht auf und wieder war es ein Gebrüder-Krohne-Doppelschlag, der für den Ausgleich sorgte (25:25). Dann musste Teeke wieder an die Linie - drin, aber auch Roy Krohne zeigte keine Nerven vom Siebenmeterpunkt - 26:26. Noch sechs Minuten auf der Uhr. Bei der Lautstärke in der Halle musste man Angst haben, dass die Fenster in der alten Jahnhalle nicht halten. Nico Denner brachte die SG in Front, Krohne zeigte daraufhin wieder keine Nerven - 27:27. Genau eine Minute vor dem Ende ging Witten in Führung und dann wurde es richtig turbulent. Der TVE spielte auf Rechtsaußen Roy Krohne frei, der in der Luft deutlich gefoult wurde. Klarer Siebenmeter, aber leider sahen es die bis dato sehr guten Schiedsrichter anders. Es gab nur Freiwurf. TVE-Coach Alexy musste zudem auf Grund seiner Beschwerde auf die Tribüne. Selbst einige Spieler der Gastgeber gaben nach dem Spiel zu, dass es eine klare Fehlentscheidung war. Mit noch 17 Sekunden auf der Uhr war der TVE in Unterzahl nun richtig unter Druck. Aber unter Druck passieren meistens die besten Dinge. Rückraumspieler Sebastian Notthoff tankte sich durch die Wittener Abwehr und erzielte fünf Sekunden vor dem Ende das 28:28. Es wäre das gerechteste Ergebnis in einem hochklassigen Handballspiel zwischen zwei gleichstarken Mannschaften gewesen. Aber dann funktionierte bei der SG wieder das, was der TVE die komplette zweite Halbzeit im Griff hatte, die schnelle Mitte. Ein schneller Pass vom Torwart zum Anwurfkreis, zwei weitere schnelle Pässe und die SG erzielte bei 59:59 auf der Uhr den entscheidenden Treffer. TVE-Kreisläufer Sebastian Gonsior war zur Stelle aber griff nicht ein, da die Konsequenzen klar gewesen wäre. Ein unglückliches Ende für eine aufopferungsvoll kämpfende TVE-Mannschaft und leider ging es auf Grund des Spielausgangs primär um die Szene 17 Sekunden vor dem Ende, so auch in Alexys Fazit. "Ich kann meiner Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen, die Jungs haben super gekämpft. In der ersten Halbzeit war die SG klar besser, wir haben die schnelle Mitte nicht in den Griff bekommen. In der zweiten Halbzeit waren wir besser, eigentlich muss dieses Spiel unentschieden ausgehen. Aber wir vergeben drei Siebenmeter, Witten macht alle rein. Trotzdem gibt es bei der letzten Aktion gegen Roy keine zwei Meinungen. Natürlich müssen wir den Strafwurf dann auch erstmal reinmachen aber dann können wir geordnet in der Abwehr stehen und Witten muss innerhalb von 15 Sekunden eine Lösung finden. Wenn wir dann verlieren, alles gut - aber so tut es doppelt weh."   

Durch die Niederlage ist der TVE nun auf den vierten Platz abgerutscht, es zeigt wie unfassbar eng diese Kreisliga ist. Der Rückstand auf den neuen Tabellenführer TV Mengede beträgt nun zwei Punkte. Am Sonntag kommt die zweite Mannschaft des TuS Borussia Höchsten.

1. Kreisklasse Herren: SG ETSV Ruhrtal Witten 2 - Herren 2 17:28 (6:15)

Es war ein Big Point Spiel, ein erstes Endspiel für die Zweite. Der Tabellenvorletzte Ewaldi Aplerbeck hatte am Samstagabend überraschend gegen den Tabellenletzten verloren, sodass der TVE den Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz auf drei Punkte ausbauen konnte. Die Voraussetzungen waren aber alles andere als gut dafür, vier Spieler fehlten aus unterschiedlichen Gründen, die Köpfe waren nach der Serie von acht Niederlagen in Folge ganz weit unten. Daher ist es auch sehr schwierig die ersten zehn Minuten des Spiels zu erklären. Der TVE 2 begann wie entfesselt, spielte plötzlich schnell nach vorne und fast alle Würfe fanden den Weg ins Tor. Nach zehn Minuten stand es 1:9! Ein Gefühl, das diese Mannschaft seit Wochen nicht mehr hatte. Aber der Knoten schien endlich geplatzt zu sein, trotz einigen schwächeren Minuten gingen die Gäste mit einem klaren Vorsprung in die Kabine (6:15).

Trainer Maximilian Roeren appellierte an seine Mannschaft, die Konzentration hoch zu halten und sich dieses Spiel nicht mehr nehmen zu lassen. Mit Sicherheit waren da auch Gedanken ans Hinspiel in Roerens Kopf, in dem die SG einen 6 Tore Rückstand innerhalb von zwanzig Minuten aufholte. Aber an diesem stürmischen und verregneten Sonntag war alles anders in Witten. Der TVE 2 baute den Vorsprung bis zur 42. Spielminute sogar auf zehn Tore aus (9:19). Dann verlor der TVE für rund acht Minuten aber etwas die Linie, sodass die Gastgeber den Rückstand bis zur 50. Spielminute auf sieben Tore verkürzen konnten (13:20). Auf Grund der Vergangenheit musste man Angst haben, dass der TVE nun wieder einbricht. Aber zum genau richtigen Zeitpunkt fanden die Gäste auch in der bis dato schwächelnden Offensive, nur fünf Treffer in den ersten zwanzig Minuten der zweiten Halbzeit, wieder Lösungen. In den letzten zehn Minuten klappte offensiv dann wieder fast alles, sodass am Ende ein deutlicher 28:17-Sieg heraussprang. Roeren, der auf Grund der Personalprobleme selbst das Trikot anzog, war nach dem Spiel alles - erleichtert, glücklich, erschöpft und heiser. "Ich muss der Mannschaft heute einfach ein Riesen-Kompliment machen. Wir haben uns vor dem Spiel zusammengerauft und deutlich gemacht, wie wichtig dieses Spiel heute ist und was die Jungs dann in den ersten 15 Minuten gespielt haben war fantastisch. Jeder lange Ball ist angekommen, vorne haben wir endlich die Chancen genutzt und alle hatten einfach Bock, diese verdammte Serie zu beenden. Sogar das Spiel über den Kreis, eine unserer großen Schwachstellen, hat heute funktioniert." 

Am Sonntag steht nun das Derby gegen den TV Asseln an, für Roeren zum genau richtigen Zeitpunkt. "Asseln ist seit Sonntag Tabellenführer, wir haben endlich zu unserer Stärke zurück gefunden. Einen besseren Zeitpunkt für das Derby gibt es nicht! Wir weden alles reinwerfen, um Asseln zu ärgern."   

Kreisliga Damen: SG ETSV Ruhrtal Witten - Damen 1 27:26 (14:8)

Trainerin Carina Görshop war nach der dritten Niederlage in Serie sauer und bedient. Ihre Wut galt aber nicht ihrer Mannschaft, die gerade in der zweiten Halbzeit eine tolle Moral und ganz viel Teamgeist zeigte. "Normalerweise sage ich nichts zu der Schiedsrichterleistung, aber das heute war unterirdisch. Der Unparteiische war gefühlt gar nicht auf dem Platz. Wenn die Pfeife in der Hosentasche ist und nicht in der Hand oder im Mund, muss man sich aber nicht wundern, dass man kaum Freiwürfe, geschweige denn Siebenmeter bekommt. Natürlich wurde das Spiel dadurch immer härter und drei meiner Spielerin fielen verletzungsbedingt aus. Wir haben in der Kabine sogar darüber nachgedacht, nicht mehr rauszugehen, da wir nicht noch mehr Verletzungen riskieren wollten. Man muss es leider so deutlich sagen - dieses Spiel konnten wir bei der Schiedsrichterleistung nicht gewinnen."

Vor allem in der ersten Halbzeit spielte der TVE nicht nur gegen sieben Wittener Spielerinnen, sondern auch gegen den Schiedsrichter. Da der TVE im Angriff fast keinen Pfiff bekam, führten die Gastgeberinnen deutlich mit 14:8 zur Pause. Wie oben angesprochen überlegte die Mannschaft dann, nicht nochmal auf den Platz zurückzukehren, da schon drei Spielerinnen verletzungsbedingt runter mussten. Die klare Vorgabe war, keine 1:1-Situation mehr zu suchen und nur über Außen oder aus dem Rückraum abzuschließen. Darüber hinaus stellte Görshop auf eine offensive Deckung um, um über Ballgewinne zu einfachen Toren zu kommen. Dieser Ansatz zeigte Wirkung, innerhalb von zehn Minuten holte die Mannschaft die sechs Tore auf und gleich beim 16:16 wieder aus. Von da an verlief das Spiel auf Messers Schneide, eine Mannschaft legte vor und die andere glich aus. Vier Minuten vor dem Ende sorgte Nina Deppner für die TVE-Führung (24:25). Dann drehten die Gastgeberinnen aber nochmal auf und erzielten drei Treffer in Folge. Mehr als der Anschlusstreffer durch Ann-Kathin Kube, die mit zehn Treffern die beste Werferin im TVE-Trikot war, war dann nicht mehr drin. Neben Kube verdiente sich auch Torhüterin Laura Gögel aus der zweiten Mannschaft, die das verhinderte Torwartduo vertrat, ein Sonderlob.

Am nächsten Sonntag kommt der TuS Westfalia Hombruch nach Asseln. Görshop hofft, dass bis dahin wieder alle Spielerinnen fit sind.

       

1.Herren schwimmt weiter auf der Erfolgswelle

Unsere 1. Herrenmannschaft ist aktuell nicht aufzuhalten, gegen die Zweitvertretung der DJK Oespel-Kley feierte die Mannschaft beim 25:20 (11:9) den siebten Erfolg in Folge und den Sprung an die Tabellenspitze. Unsere Dritte verlor ein spannendes Spiel gegen die vierte Mannschaft der DJK mit 19:22 (11:13). Auch für unsere 2. Damen gab es keine Punkte.

Kreisliga Herren: Herren 1 – DJK Oespel-Kley 2 25:20 (11:9)

Die Vorzeichen waren vor dem Spiel klar. Da der aktuelle Tabellenführer TV Mengede spielfrei hatte, konnte der TVE 1 mit einem Sieg an die Tabellenspitze springen. Dazu ließen bereits am Samstag mit der SG ETSV Ruhrtal Witten (26:26 gegen TuS Borussia Höchsten 2) und dem OSC 2 (27:29 bei der HSG Annen-Rüdinghausen) zwei Teams aus der Spitzengruppe überraschend Punkte. Diese Ausrutscher wollte die Mannschaft von Trainer Eduard Alexy nutzen. In einem in den ersten Minuten sehr torarmen Spiel führten die Husen-Kurler nach zehn Minuten mit 3:1. Wieder einmal arbeitete die Abwehr sehr gut und Torhüter Sascha Hohenwald konnte zahlreiche Würfe der Gäste entschärfen. In der Folge fand die DJK aber etwas besser ins Spiel und konnte beim Stand von 4:4 ausgleichen. Dann fand der TVE aber die Lösung, die sich das ganze Spiel über als erfolgreich erweisen sollte. Immer wieder suchten und fanden die Rückraumspieler Kreisläufer Sebastian Gonsior. Die nächsten drei TVE-Treffer gingen allesamt auf sein Konto, am Ende des Spiels war er mit neun Treffern bester Werfer der Grün-Weißen. Über 7:5 konnten sich die Gastgeber bis zur 25. Spielminute mit vier Toren absetzen (10:6). Die DJK nahm die Auszeit und diese zeigte nochmal Wirkung. Bis zum Halbzeitpfiff ließ Oespel nur noch ein Tor zu und konnte den Rückstand auf zwei Tore verkürzen (11:9).

Direkt zu Beginn der zweiten Hälfte untermauerte der TVE mit einem schnellen Doppelschlag seinen Anspruch, dieses Spiel nicht mehr abgeben zu wollen. Über 13:9 setzten sich die Gastgeber bis zur 42. Spielminute mit fünf Toren ab (17:12). Der TVE ließ hinten sehr wenig zu und führte neun Minuten vor dem Ende sogar mit acht Toren (22:14). In den letzten Minuten ließ es der neue Tabellenführer dann etwas ruhiger angehen und die DJK konnte noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Nach 60 Minuten gewann der TVE mit 25:20. Neben Kreisläufer Sebastian Gonsior ist auch die Nervenstärke von Linksaußen Kai Wortmann hervorzuheben, er verwandelte fünf von fünf Siebenmetern und steuerte so wichtige Treffer zum Sieg bei. Die Generalprobe vor dem nächsten Spitzenspiel ist damit geglückt. Nach der Karnevalspause geht es am 10.03 zur SG ETSV Ruhrtal Witten, die aktuell mit einem Punkt weniger auf dem dritten Platz steht. Dort muss Alexys Mannschaft die frisch eroberte Tabellenspitze dann im direkten Duell verteidigen.

2. Kreisklasse Herren: Herren 3 – DJK Oespel-Kley 4 19:22 (11:13)

Unsere Dritte hatte sich nach vier Punkten aus den letzten drei Spielen gegen den Tabellennachbarn Einiges vorgenommen. Nach einer komplett verschlafenen Anfangsphase (0:3) fand der TVE immer besser ins Spiel und konnte beim Stand von 7:7 erstmals ausgleichen. Von da an entwickelte sich ein sehr enges Spiel. Dank einer starken Phase kurz vor der Halbzeit ging die DJK aber mit einem 2 Tore Vorsprung in die Kabine (11:13).

Auch die ersten Minuten nach der Pause gehörten den Gästen. Nach und nach wachte der TVE 3 aber auf und glich nach 40 Minuten wieder aus (15:15). Auch eine rote Karte gegen Kreisläufer Pascal Nahl warf die Mannschaft nicht aus der Bahn. Das Spiel blieb bis zur letzten Minute spannend. Beim Stand von 19:20 hatte der TVE die Chance zum Ausgleich, aber konnte sie nicht nutzen. Im Gegenzug sorgten die erfahrenen Oespeler dann für die Entscheidung. Trotz der Niederlage hat die Mannschaft ihre aufsteigende Form bestätigt. Ein starkes Spiel machte Torhüter Frank Hecker, der einige Paraden zeigte und u.a. drei Siebenmeter entschärfen konnte. 

Kreisklasse Damen: Damen 2 – DJK TuS Oespel-Kley 3 12:20 (6:10)

Weiterhin punktlos bleibt unsere 2. Damenmannschaft. Gegen die Gäste aus Oespel fehlte mal wieder die Durchschlagskraft im Angriffsspiel. Da Trainer Andreas Danne auch erneut mit großen Personalproblemen zu kämpfen hatte, nur eine Auswechselspielerin stand zur Verfügung, fehlte am Ende die Kraft, um etwas Zählbares mitzunehmen.

Ganz Husen-Kurl gegen Rassismus, Hass & Hetze

HUSEN. Die zwei Husen-Kurler Sportvereine präsentierten ihre neue Trikots mit einem Aufdruck, der sich gegen Hass und Ausländerfeindlichkeit wendet. Die Vorsitzenden fanden nachdenkliche Worte.
 
Eine bemerkenswerte Aktion führten die zwei Husen-Kurler Sportvereine durch: Knapp 200 Sportler und Sportlerinnen gaben im Eichwaldstadion des SC Husen-Kurl ein imposantes Bild ab. Trotz des windigen und regnerischen Schauerwetters präsentierten die Mitglieder des SC Husen-Kurl und des TV Eintracht Husen-Kurl stolz ihr T-Shirt in den Vereinsfarben mit dem Aufdruck: Ganz Husen-Kurl gegen Rassismus, Hass und Hetze. Das ganze „Doppel-Dorf“ schien sich auf der Sportanlage eingefunden zu haben. „Ein besonderer Dank gilt der Firma Murtfeldt Kunststoffe und ihrem Geschäftsführer Detlev Höhner“ sagte Andreas Edelstein, der Vorsitzende des SC Husen-Kurl und gleichzeitige Initiator der Aktion.
 
Dank des großzügigen Sponsors konnten die Vereine die T-Shirts zu einem Vorzugspreis von 5 Euro an ihre Mitglieder verkaufen. „Beide Vereine zusammen haben über 400 Shirts an den Mann beziehungsweise an die Frau gebracht, die Mitglieder beider Vereine stehen voll hinter der gemeinsamen Aktion“ freute sich der Vorsitzendes des TV Eintracht Husen-Kurl, Pascal Scholten, über den großen Erfolg. Die Sportvereine SC Husen-Kurl und TV Eintracht Husen-
Kurl positionieren sich gemeinsam gegen Rassismus, Hass und Hetze auf Dortmunder Sportplätzen und in den Dortmunder Sporthallen. „Hass, Intoleranz Fremdenhass, Rassismus oder Antisemitismus haben auf Sportplätzen und in Sporthallen nichts zu suchen“ bekräftigte Andreas Edelstein.

Die Idee zu dieser Aktion stammte vom Nachbarverein SuS Kaiserau, der bereits vor einigen Monaten dieses Projekt erfolgreich in die Welt gesetzt hatte. „Meiner Meinung nach halten sich die Sportvereine zu sehr zurück, wir müssen uns im Kampf gegen Rassismus, Hass und Hetze positionieren“ ergänzte Edelstein. Er hofft, dass sich noch viele Dortmunder Vereine, zum Beispiel aus den Bereichen der populären Ballsportarten wie Basketball und Volleyball, der Aktion anschließen und ein deutliches Zeichen setzen. „Wir sollten alle froh sein, in Zeiten wie diesen zu leben, immerhin leben wir in Deutschland seit mehr als siebzig Jahren ohne Krieg. Flüchtlinge gehören zu einem modernen Europa dazu“ so Edelstein. Als Vorsitzender des Jugendausschusses im Fußballkreis Dortmund wird Edelstein an jedem Wochenende mit dem Thema Rassismus auf den Sportplätzen konfrontiert. „Beleidigungen gehören in einigen Spielen bei den Jugendlichen teilweise schon zur Tagesordnung“ ärgert sich der Funktionär. „Wir alle im Fußball haben viel zu lang geschwiegen und reden auch heute noch eigentlich zu wenig über das wichtige Thema“ findet der SCH-Vorsitzende.

Pascal Scholten, Vorsitzender des TV Eintracht Husen-Kurl, der fast 670 Mitglieder hat, davon 130 Jugendliche, beendete die Veranstaltung mit einigen nachdenklichen Worten: „Wir müssen unseren Jugendlichen und Kindern Werte vermitteln, unser Nachwuchs hat es verdient, in einer freien, friedlichen und toleranten Welt aufzuwachsen“ lautete sein Schlusssatz.
 
TVE Husen Kurl Anti Rassismus
 

Damen jubeln auch zum Rückrundenauftakt

Damen Kreisliga: Damen 1 - TuS Wellinghofen 20:17 (12:8)

Nach dem erfolgreichen Hinrundenabschluss am vergangenen Spieltag und dem Gewinn der Herbstmeisterschaft mit einer Bilanz von 20:2 Punkten, gelang der Mannschaft von Carina Görshop auch der Auftakt in die Rückrunde. In den ersten 15 Spielminuten tat sich der Spitzenreiter gegen den Tabellenvierten aber sehr schwer. Offensiv fehlte es vor allem an Zielstrebigkeit und Genauigkeit und defensiv stellte der wurfgewaltige Rückraum die Husen-Kurlerinnen immer wieder vor Probleme. So stand es nach einer knappen Viertelstunde 2:4 aus Sicht der Gastgeberinnen. Dann legte der TVE aber langsam den Schalter um. Ann-Kathrin Kube stellte erst den Anschluss zum 4:5 her, dann drehte Rückraumspielerin Viviane Epselo das Spiel mit drei Toren in Folge. Nun hatte der TVE die Spielkontrolle übernommen und zwang den Gäste-Trainer beim Stand von 8:6 zur ersten Auszeit. Trotz der Auszeit konnte der Tabellenführer seinen Vorsprung bis zur Halbzeit sogar noch verdoppeln (12:8).

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit verlief dann aber ähnlich wie in der ersten Halbzeit. Der TuS war offensiv deutlich effektiver und hatte defensiv die richtigen Lösungen gegen den TVE-Angriff. Nach 37 Minuten waren die Wellinghoferinnen beim Stand von 13:12 wieder dran. Dann sorgte der TVE mit einem schnellen Zwischensprint mit vier Toren innerhalb von fünf Minuten für die Vorentscheidung (17:12). In den restlichen 15 Minuten tat der Tabellenführer nun nicht mehr als nötig, um den neunten Sieg in Folge einzufahren. Vor allem das Trio Epselo, Kube und Nina Deppner, das insgesamt 17 der 20 TVE-Treffer erzielte, hatte neben Torhüterin Lea Bürgerhoff, die viele freie Bälle entschärfen konnte, einen großen Anteil an dem erfolgreichen Rückrundenauftakt. Trainerin Carina Görshop war zwar mit der Leistung ihrer Mannschaft nicht komplett zufrieden, aber freute sich über die Punkte 21 und 22. "Wir haben uns heute lange sehr schwer getan. Wellinghofen stand defensiv sehr gut und wir haben uns häufig festgelaufen. Ich bin einfach froh, dass wir das Spiel gewinnen konnten und weiterhin oben stehen."

Damen feiern die Herbstmeisterschaft

Es war der fast perfekte Spieltag. Die 1. Damen krönt eine überragende Hinrunde mit dem achten Sieg in Folge und der Herbstmeisterschaft – und das als Aufsteiger! Unsere 1. Herren kommt gut aus der kurzen Winterpause und setzt sich nach dem dritten Sieg in Folge in der Spitzengruppe fest. Die Dritte bestätigt ihren Aufwärtstrend, die Zweite den Abwärtstrend.

Kreisliga Damen: Damen 1 – TV Brechten 23:20 (10:11)

Das Gipfeltreffen der Kreisliga zwischen dem Tabellenführer und dem punktgleichen Verfolger hielt zum Abschluss der Hinrunde genau das, was die Konstellation versprach. In einer bis auf den letzten Platz gefüllten Sporthalle in Asseln lieferten sich beide Mannschaften ein enges und bis zum Ende spannendes Duell. Die Anfangsphase gehörte dem Tabellenführer. Viviane Epselo und Rike Schlinkbäumer vollendeten die ersten beiden Angriffe und sorgten für eine schnelle 2:0-Führung. Die Gäste brauchten einen kurzen Moment, aber waren dann auch schnell im Spiel. Nach neun Minuten hatte der TVB das Spiel gedreht (3:4). Der TVE tat sich jetzt vor allem im Angriff sehr schwer. Die Manndeckung gegen Epselo und die sehr robuste Defensive der Gäste setzten dem Spitzenreiter zu. Viele Pässe landeten in den Händen der Abwehr und die Torabschlüsse waren teilweise zu ungenau. Da die Husen-Kurler Abwehr aber ebenfalls sehr gut stand und Torhüterin Julia Grosche zahlreiche freie Würfe entschärfen konnte, betrug der Rückstand zur Pause nur ein Tor (10:11).

TVE-Trainerin Carina Görshop wollte in der zweiten Halbzeit natürlich – gerade in der Offensive – eine deutliche Leistungssteigerung ihrer Mannschaft sehen. Der erste TVE-Angriff nach der Pause ließ auch genau darauf hoffen. Lena Tani wurde auf Rechtsaußen freigespielt und sorgte für den Ausgleich zum 11:11. Dann gelang aber offensiv fünf Minuten lang gar nichts mehr und die Gäste nutzten das. Drei Treffer in Folge sorgten für die erste deutlichere Führung in diesem Spiel (11:14). Das Spiel drohte nun zu Gunsten des TVB zu kippen. Katrin Lazer und Rike Schlinkbäumer stellten mit einem Doppelschlag dann aber schnell wieder den Anschluss her (13:14). Nach 45 Minuten war das Spiel nach einem weiteren Gegentreffer und einem Doppelpack von Epselo wieder ausgeglichen (15:15). Die Zuschauer stellten sich auf eine spannende Schlussphase ein. Drehen konnte der TVE das Spiel aber noch nicht, da die Gäste immer die richtige Antwort parat hatten. Malina Abraham, beste Werferin der Brechtenerinnen, brachte ihre Mannschaft wieder in Führung. Nun drehte auf Seiten des TVE aber auch Epselo richtig auf. Trotz Manndeckung erzielte sie zwei Treffer in Folge und sorgte damit in der 49. Spielminute für das 17:16 und die erste TVE-Führung seit dem 3:2. Bei den Gästen ließen nun trotz des deutlich größeren Kaders die Kräfte spürbar nach und der TVE nutzte seine konditionellen Vorteile eiskalt aus. Während in den letzten Minuten vor allem Epselo dem Spiel ihren Stempel aufdrückte, übernahmen in der Schlussphase Ann-Kathrin Kube und Katrin Lazer viel Verantwortung. Ein Doppelschlag von Kube sorgte sechs Minuten vor dem Ende für die 2 Tore Führung (19:17), Lazer sorgte mit dem zwanzigsten Treffer zwei Minuten später für die Vorentscheidung. Wieder war es aber Abraham, die verkürzte und ihr Team so im Spiel hielt (20:18). Zwei schnelle Tore innerhalb von 20 Sekunden durch Kube und Lazer sowie ein gehaltener Siebenmeter von Grosche, der dritte des Spiels, sorgten dann für die endgültige Entscheidung. Dank einer ganz starken Schlussviertelstunde und einer über den gesamten Spielverlauf stabilen Abwehrleistung besiegte der TVE den ärgsten Verfolger mit 23:20 und feierte nach dem achten Sieg in Folge ausgelassen die Herbstmeisterschaft. Trainerin Carina Görshop war nach dem Spiel platt aber unglaublich zufrieden und stolz auf ihre Mannschaft. „Wir haben uns lange sehr schwer getan gegen die wirklich sehr gute Abwehr der Brechtenerinnen, aber die Mädels haben immer an sich geglaubt, die Ruhe behalten und das Spiel gedreht. Wir waren da, wenn es drauf ankommt!“

Zum Rückrundenauftakt am nächsten Sonntag empfängt der Herbstmeister dann den TuS Wellinghofen. Natürlich wollen die Mädels den neunten Sieg in Folge und die Tabellenführung festigen.

Kreisliga Herren: Herren 1 – TSG Schüren 33:23 (17:8)

Genauso erfolgreich aber mit deutlich weniger Spannung schloss unsere 1. Herrenmannschaft die Rückrunde ab. Zum Jahresauftakt empfing die Mannschaft von Trainer Eduard Alexy die TSG Schüren. Die Neuzugänge Dmitrij Varhotov und Sebastian Notthoff gaben dabei ihr Debut für den TVE. Die Anfangsphase war sehr ausgeglichen und zerfahren. Offensiv fehlte den Gastgebern die Struktur und defensiv bekam der TVE vor allem Schürens Rechtsaußen nicht in den Griff. So war Alexy gezwungen, bereits nach acht Minuten beim Stand von 3:3 die Auszeit zu nehmen. Die Mannschaft war gewillt, die Vorgaben des Trainers direkt umzusetzen. Erst hielt Torhüter Philipp Kemna einen Siebenmeter und dann sorgte Neuzugang Varhotov mit einem Doppelpack für die 5:3-Führung. Über 8:4 und 14:7 konnten sich die Gastgeber bis zum Halbzeitpfiff eine 9 Tore Führung erspielen (17:8). Im Angriff funktionierte das Umschaltspiel in den zweiten 15 Minuten der ersten Halbzeit deutlich besser und die erste und zweite Welle sorgten für viele einfache Tore.

In der zweiten Halbzeit ließ der TVE dann teilweise etwas locker und überließ den Gästen viele Spielanteile. Nach 40 Minuten betrug der Vorsprung nur noch sechs Tore (20:14). Vier Minuten später waren die Gäste auf fünf Tore dran (22:17). Alexy wurde an der Seite immer unzufriedener, da seine Mannschaft im Angriff zahlreiche Bälle verlor und das Rückzugsverhalten nicht mehr konsequent genug war. Dann legte die Mannschaft aber nochmal den Schalter um und fand in der Offensive wieder die richtigen Lösungen. 11 Tore in den letzten 15 Minuten unterstreichen das große Offensivpotential der Mannschaft. Am Ende gewann der TVE souverän mit 33:23 und setzt sich nach dem dritten Sieg in Folge in der Spitzengruppe fest.

1. Kreisklasse Herren: Herren 2 – TV Brechten 3 13:21 (8:8)

„Mit 13 Toren kannst du kein Handballspiel gewinnen, weder in dieser Liga noch irgendwo anders! Es reicht offensiv aktuell einfach nicht, um Punkte zu holen. Ich weiß nicht, woran es liegt. Seit Wochen arbeiten wir an Spielzügen, Abstimmung und Ähnlichem, aber wir setzen es im Spiel einfach nicht um. Dazu kommt dann noch, dass wir die guten Chancen, die wir uns hart erkämpfen müssen, teilweise fahrlässig vergeben. 3 verworfene Siebenmeter kommen noch dazu.“ Trainer Maximilian Roeren war nach der vierten Niederlage in Folge ratlos und deutlich niedergeschlagen. Die zweite Mannschaft macht aktuell eine extrem schwere Phase durch und es fehlen die Lösungen, um die Krise zu beenden. Wieder mal folgte der Einbruch in der zweiten Halbzeit.

Dabei sah es in den ersten 30 Minuten gar nicht so schlecht aus. Bis zum 4:4 in der 15. Spielminute war das Spiel ausgeglichen. Beide Mannschaften zündeten kein Offensivfeuerwerk, sondern das Spiel wurde von zwei starken Abwehrreihen und zwei sehr guten Torhütern geprägt. Innerhalb von vier Minuten konnten sich die Gäste dank eines 0:3-Laufs dann etwas absetzen (4:7). Roeren nahm nun die Auszeit, um sein Team aufzuwecken. Der folgende Angriff führte zu einem Siebenmeter, der aber nicht genutzt werden konnte. Auch im Nachwurf konnte der am Boden liegende Torwart nicht überwunden werden. Roeren brachte dann auf Rechtsaußen Oliver Künstle und dieser hatte sich den Bewegungsablauf des Torhüters offensichtlich genau angeschaut. Mit zwei Toren und einer Vorlage hatte Künstle großen Anteil daran, dass der TVE das Spiel bis zur Pause egalisierte (8:8). Hauke Schultz sorgte Sekunden vor dem Ende für den Ausgleich.

„Wenn du in zehn Minuten drei Tore aufholst und vier Sekunden vor dem Ende noch den Ausgleich erzielst, musst du eigentlich aus der Kabine kommen und den Gegner direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit distanzieren, weil du emotional total überlegen bist.“ So war der Plan. Aber der ging gar nicht auf. Mal wieder brach die Mannschaft zu Beginn der zweiten Halbzeit ein. Nach zehn Minuten gelang der erste Treffer, da hatte Brechten bereits vier erzielt. Spätestens beim Stand von 10:17 nach 50 Minuten war das Spiel dann endgültig entschieden. Der TVE 2 steckt nach der vierten Niederlage in Folge weiter tief im Tabellenkeller fest.

2. Kreisklasse Herren: Herren 3 – TV Brechten 4 19:18 (10:11)

Es war ein hartes Stück Arbeit, aber am Ende gewann der TVE 3 das zweite Spiel in Folge und springt auf den sechsten Tabellenplatz. Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern, die die Brechtener vor allem über eine schnelle erste Welle knackten. Nach zwölf Minuten führte der TVE mit 7:3. Dann fanden die Gäste aber immer besser ins Spiel und konnten das Spiel bis zur Pause drehen (10:11).

Die zweite Halbzeit war dann die gesamte Zeit sehr eng und hart umkämpft. Keine Mannschaft konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen. Auch dieses Spiel war kein Offensivspektakel, sondern geprägt von starker Defensivarbeit. In den letzten fünf Minuten machten die Gastgeber dann hinten komplett dicht. Frank Rautert sorgte 90 Sekunden vor dem Ende für das 19:18. Die Gäste drängten nun auf den Ausgleich, aber fanden einfach keine Lücke mehr. 40 Sekunden vor dem Ende kam der TVE wieder in Ballbesitz und spielte die letzten Sekunden clever runter.

TVE Husen Kurl Logo Wappen

Anschrift:
1. Vorsitzender:
Pascal Scholten
Osterymweg 1
44319 Dortmund
0231 / 28 36 75
 
Vereinsregister:
Amtsgericht Dortmund

Vereinsregisternummer:
VR 1525

     likeusonfb     insta big white de DE malware